Reise Quedlinburg


 

 

 

Viertagesfahrt

vom 4. bis 7. Juni 2009

 

 

 

 

Mittelalterliche Kirchen

in Sachsen – Anhalt

 

 

 

Naumburg - Quedlinburg -

Halberstadt - Magdeburg

 

  

 

1. Tage Anreise - Naumburg/Quedlinburg



 

44 Heimatvereins-Mitglieder nahmen vom 4. bis zum 7. Juni 2009 an

der Reise nach Sachsen-Anhalt teil, um dort u.a. vier der berühmtesten Kirchen dieses Landes zu sehen.

 

Der Dom in Naumburg, auf dem Weg zu unserem Standquartier in Quedlinburg, ist ja vor allem wegen seiner umwerfenden gotischen Stifterfiguren im Westchor weltberühmt. Dazu gilt die Kirche selbst als ein Hauptwerk mittelalterlicher Baukunst – wozu auch der gewaltige Dachstuhl zählt, von dessen Konstruktion und Dimensionen wir uns beeindrucken ließen.

 

 



2. Tag - Quedlinburg

 

Nicht jedem ist die Tatsache geläufig, dass in Sachsen-Anhalt mehr Weltkulturerbe-Stätten zu bewundern sind als in jedem anderen Bundesland.

 

Auch die Stadt Quedlinburg, wo wir drei Mal im Hotel „Zum Bär“ am Marktplatz übernachteten, wurde mit diesem hohen Titel ausgezeichnet.

 

Die geschichtsgesättigte Stiftskirche St. Servatius mit ihrem überwältigen-

den Domschatz ist der eine Teil des Welterbes. Der andere Teil ist die Stadt selbst, gesegnet mit einem unglaublichen Reichtum schöner Fachwerkhäuser. Alle Reiseteilnehmer waren begeistert!

 

Am Abend genossen wir in der Blasii-Kirche, nur ein paar Schritte von unserem Hotel „Zum Bär“ entfernt, ein fantastisches Konzert der

 

                                      "Musici di Roma“

 

mit Werken von Vivaldi und seinen Zeitgenossen, darunter die „Vier Jahreszeiten“. Eingeladen hatte die „Deutsche Stiftung Denkmalschutz“, die gerade in Quedlinburg eine große Tagung ausrichtete. 

 

 



3. Tag - Halberstadt/Wanderung im Bodetal



 

Das nahe Halberstadt, bis zum April 1945 eine vergleichbar reiche Fachwerkstadt wie Quedlinburg, hat in dieser Hinsicht nur recht kümmerliche Reste zu bieten. Umso überraschender, angesichts der überall schmerzlich zu spürenden Wunden, bietet sich dann der herrliche gotische Dom dar, der, wie Quedlinburg, mit einem großartigen Domschatz aufwarten kann – noch nicht als Weltkulturerbe ausgezeichnet, was aber gewiss nur eine Frage der Zeit ist. Ein tiefgreifendes Erlebnis war der Besuch auf jeden Fall!

 

Der Nachmittag dieses dritten Tages der Reise war der Entspannung gewidmet – einige Teilnehmer ließen sich auch nicht vom „sub-optimalen“ Wetter von einer Wanderung durch das wildromantische Bodetal im nahen Harz abhalten.

 

 


4. Tag - Magdeburg und Rückfahrt


 

Am Sonntag stand Magdeburg auf dem Programm. Auch diese Stadt wurde am Ende des Krieges fast vernichtet – aber, wie in Halberstadt, überstand der Dom das Inferno. Das ganze Jahr 2009 steht im Zeichen seiner 800-Jahr-Feier. Er wurde – nach einem Brand der alten Kirche – als erste rein gotische Kathedrale Deutschlands begonnen und um das damals schon 250 Jahre alte Grab Kaiser Ottos des Großen herumgebaut; seine Gemahlin Editha erhielt ein neues Grab.

 

Rainer Kuhn, als Chefarchäologe seit einem guten Jahrzehnt mit den spektakulären, auch in den Medien viel beachteten Ausgrabungen in

und neben dem Dom betraut, gab uns selbst einen Eindruck von seiner Arbeit. Wir standen staunend mit ihm mitten im Ausgrabungsbereich im Domchor – ein spannender Abschluss einer erlebnisreichen Reise!

 

 


Für das Jahr 2017

 

 

 

wünschen wir Ihnen

 

viel Gesundheit und viel Freude!

 

 

 

Herzlich bedanken wir uns bei allen, die unsere Arbeit unterstützen.


Bilder von der Vernissage zur Kirchweihausstellung 2017

 

 

fotografiert von Martin Kaiser

 

 



 Aquarell von Hans Trillitzsch


Nächste Sitzung:

 

Vorstand und Beirat:

Donnerstag, 23.11.2017 um 19:30 Uhr

 

Vereinszimmer, Synagoge


Bitte heute schon vormerken:

 

Unsere diesjährige Wanderung zwischen den Jahren

führt uns am 30.12.2017 nach Spalt in den "Bayerischen Hof"

 

Nähere Einzelheiten werden noch bekanntgegeben.

 


Weitere detaillierte Informationen finden Sie auf diesen Seiten:

 

Aktuelles vom Heimatverein, Themenwege (neu),

Presse, Rundschau, Rückblick, Veranstaltungen 2016,

sowie der Historischen Sammlung.


Bilder auf unseren Websiten werden mit freundlicher Genehmigung der Mitreisenden und der Künstler verwendet.

Alle Texte, alle Fotos, alle Gestaltungselemente dieser Internetseiten sind damit urheberrechtlich geschützt.

Die Nutzung erfolgt unentgeltlich.

 

Jede weitergehende Veröffentlichung, insbesondere die Nutzung für kommerzielle Zwecke, bedarf einer gesonderten Zustimmung.